· 

Bezirksklassen-Derby zwischen Engern und Exten 1973 als Zuschauermagnet

Foto: Torwart Willi Skiba rettete dem SV Engern das Remis.

Fußball. 16. September 1973: Im Spitzenspiel der Bezirksklasse war der Tabellenvierte TSV Eintracht Exten zu Gast beim Tabellenzweiten SV Engern. Fast 2000 Zuschauer sahen am Ende ein leistungsgerechtes 1:1.

In der Bezirksklasse spielten in der Saison 1973/74 mit dem SC Rinteln, SV Engern, TSV Eintracht Exten und TSV Steinbergen gleich vier Klubs aus dem Stadtgebiet Rinteln. Nach den ersten Spielen führte der SC Rinteln die Tabelle an. Der SV Engern folgte auf dem zweiten Platz und der TSV Eintracht Exten war Vierter.

Der SV Engern stieg 1973 in die Bezirksklasse auf und musste in der Saison 1973/74 in die Relegation, schaffte aber den Klassenerhalt. Zum Team gehörten Betreuer Manfred Scheermann (hinten v.l.), Eckard Hartmann, Betreuer Charly Klemme Betreuer, Spielertrainer Helmut Scheermann, Wilfried Wilshaw, Spartenleiter Heinrich Franke, Detlef Henze, Ewald Marks, Klaus Moch, Charly Dombske, Willi Skiba sen., Wolfgang Bressem (v.v.l.), Ulli Fuhrmann, Torwart Willi Skiba, Henner Steuber, Herbert Kaluzza und Dirk Fuhrmann.

 

Der Sieger des Lokalderbys blieb in der Verfolgerrolle der Kernstädter. Engern und Exten lieferten sich vor einer Rekordkulisse ein spannendes Duell, das in der 42. Minute aufgrund eines starken Gewitters sogar unterbrochen werden musste.

Exten hatte die Seitenwahl gewonnen und spielte in der ersten Halbzeit mit kräftiger Windunterstützung, agierte druckvoller und als SVE-Spielertrainer Helmut Scheermann wegen einer Verletzung in der 14. Minute das Spielfeld verlassen musste, wurde Exten noch überlegener.

Die Folge war das 1:0 der Gäste in der 21. Minute. Günther Ludwig und Henner Steuber behinderten sich gegenseitig bei einer Abwehraktion, Siegmann kam an den Ball, legte das Leder quer ab und Wehrhahn hatte wenig Mühe, Exten in Führung zu schießen. Nach der Führung zogen sich die Gäste ein wenig zurück, Engern kam auf, gestaltete die Partie ausgeglichen, es blieb aber bei der TSV-Führung bis zur Pause. In der zweiten Halbzeit übernahm Engern die Initiative und wurde für den engagierten Auftritt in der 55. Minute belohnt. Steuber zog aus 20 Meter ab, der Ball klatschte unter die Latte zum 1:1 ins Tor. Die Freude über den Ausgleich wehrte nicht lange. Schon zwei Minuten später foulte Wolfgang Bressem den Extener Wehrhahn im Strafraum – Elfmeter. Fritz Gabriel legte sich das Leder zurecht und knallte die Kugel auf das Tor. SVE-Keeper Willi Skiba roch die Ecke, streckte sich reaktionsschnell und drehte den Ball katzenhaft um den Pfosten.

In der letzten halben Stunde hatten beide Teams mehrfach die Möglichkeit zum Siegtreffer. Aber entweder wurden die Chancen teilweise kläglich vergeben oder die beiden Torleute verhinderten mit glanzvollen Paraden den Führungstreffer. So blieb es am Ende beim leistungsgerechten 1:1.

Der Rintelner Wolfgang Korff war beim SV Engern als Torjäger gefürchtet.

 

Im SVE-Team spielten, Willi Skiba, Helmut Scheermann, Wolfgang Bressem, Wilfried Wilshaw, Henner Steuber, Günther Ludwig, Klaus Moch, Fritz Ackmann, Hermann Bloy, Eckhard Hartmann, Herbert Kaluzza, Detlef Henze und Hartmut Kuhlmann.

Noch im November 1973 rangierten Engern und Exten im oberen Tabellendrittel. Engern war mit 14:8 Punkten Fünfter, Exten mit 12:10 Punkten Sechster, Steinbergen lag mit 8:14 Punkten auf Rang 14. Der SV Engern beendete die Hinrunde mit 17:13 Punkten und 26:37 Toren auf dem sechsten Tabellenplatz. Der TSV Eintracht Exten rangierte mit 19:11 Punkten und 32:27 Toren auf dem fünften Platz, der TSV Steinbergen belegte mit 10:18 Punkten und 15:27 Toren Platz 13.

Der SC Rinteln spielte eine starke Hinrunde und wurde mit 23:7 Punkten und 34:19 Toren vor dem TSV Groß Berkel, Preußen Hameln II und der TSG Emmerthal Herbstmeister. Zum Stamm des SCR-Teams gehörten damals Wolfgang Neugebauer, Hans-Georg Dlugosch, Eberhard Hänsel, Hans-Joachim Heise, Dieter Lohse, Heini Schimmel, Ewald Pettenpaul, Hans Schott, Wolfgang Andert, Peter Blaumann, Wolfgang Korff und Uwe Nagel.

Nach 30 Spieltagen wurde der SC Rinteln mit 41:19 Punkten und 69:35 Toren in der Saison 1973/74 Dritter, der TSV Eintracht Exten mit 34:26 Punkten und 56:53 Toren Sechster und der TSV Steinbergen landete mit 27:33 Punkten und 46:58 Toren auf Platz 10. Der SV Engern (25:35 Punkte, 43:69 Tore) kämpfte bis zum Ende der Saison gegen den Abstieg, wurde punktgleich mit der SG Gestorf/Hüpede (56:68 Tore), MTV Messenkamp (47:67) und Germania Reher (46:63) 14. und musste in die Relegation. Durch einen 3:2-Erfolg gegen den TSV Messenkamp in Fischbeck nach Verlängerung blieb der SV Engern in der Bezirksklasse. Der SC Rinteln dominierte in der Saison 1973/74 die Lokalderbys und ließ sich von der innerstädtischen Konkurrenz nicht überraschen. Engern (3:1 und 4:2) wurde ebenso zweimal geschlagen wie der TSV Eintracht Exten (3:0 und 5:2). Nur der TSV Steinbergen konnte nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel durch ein 1:1 im Rückspiel gegen den SC Rinteln punkten.

Zwei Torhüter der Extraklasse: Was auf Engerns Seite Willi Skiba war, war auf Rintelner Seite „Patchen“ Neugebauer.

Auf geht's zum SVE!

SV Engern

Im Sandfeld 40

31737 Rinteln

 

05751-96 32 69

 

sv-engern@t-online.de

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.